BITTE SPOPPT DIESEN WAHNSINN!

Der Kommentar von Michael Beforth
Beelen (Be.) Wann endlich werden die Kommunalpolitiker klare Front zeigen! Es besteht die Option, das Ruder noch einmal herum zu reißen, will man die eigene Lobby und die gemeindlichen Finanzen noch „irgendwie“ retten.
Vielleicht zum letzten Mal. Vielleicht überhaupt.

Die vom Haupt- und Finanzausschuss „mal wieder“ freigegebenen 530.000 Euro, für bereits fertig gestellte (aber weder von Ausschüssen, noch vom Rat abgesegneten) Aufträge, sowie die zusätzlich weiteren 120.000 Euro für Kosten/Aufträge im kommenden Jahr, KÖNNEN NOCH gestoppt werden.
Genau das geht, wenn man sich nun ENDLICH positioniert!

Wieso gibt man Gelder für Positionen frei, die man zuvor nicht genehmigt hat?
Genau so schlimm ist es natürlich, Gelder frei zu geben, von welchen man gar nicht erfährt, für welche Positionen dies ausgegeben wurden. ( Wir berichteten: https://beelen-online.de/2018/05/18/245-000-euro-erneut-freigegeben-ohne-genau-zu-wissen-wo-das-geld-geblieben-ist/ ). Übrigens bis heute nicht erfährt!
Wurde das Geld tatsächlich für den Schulumbau eingesetzt?
Wo bleiben die Antworten und Belege?

Werden die Hobbypolitiker erpresst?

Ein absoluter Ausgabestopp ist dringend angesagt, bis zur vollständigen Aufschlüsselung aller Positionen. Gleiches gilt auch für die Frage, welche Positionen tatsächlich vom Rat freigegeben wurden und welche nicht. Man fordert nun „mal wieder“ über 500.000 Euro für Aufträge ein, die weder die Ausschüsse, noch der Rat abgesegnet haben. Dann direkt nochmal im Nachgang weitere 120.00 Euro für das kommende Jahr.
Und – Hand aufs Herz. Alle Beteiligten wissen, dass auch damit das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist.

Kann man mit Ausschüssen und Rat machen, was einem beliebt?

Es darf kein Geld mehr freigegeben werden, bis wirklich ALLE Positionen und Gelder genauestens aufgeschlüsselt sind.
Ja, dabei bleiben AUCH Handwerksrechnungen „vorläufig“ auf der Strecke.
ABER – so kann und darf es nicht weiter gehen.

Es werden Überlegungen angestrebt, mögliche Kompetenzüberschreitungen der Verwaltung prüfen und ahnden zu lassen, um ggf. eine Versicherung in Anspruch nehmen zu können.
OK. Verständlich.
Parallel aber immer weiter Gelder frei zu geben. Das passt nicht!
Genau deshalb würde auch eine Versicherung (wahrscheinlich) dann nicht zahlen!

Können die Kommunalpolitiker noch ruhigen Gewissens durch Beelen gehen – munter Gelder freigeben – und gleichzeitig eine Steuererhöhung beschliessen?
Was sagen dazu Nachbarn, Vereinsmitglieder und/oder gar Freunde?
In Beelen läuft offensichtlich vieles falsch. Gänzlich falsch!

Es ist an der Zeit, genau dies zu stoppen! Der Rat kann es NOCH!

Trotz Umbaustopp und verärgerter Handwerksbetriebe, besteht so die Möglichkeit, den Boden des Fasses wieder zu finden und DANN mit exakter und genehmigter Vorgabe weiter zu machen.
Egal, ob es Wochen oder Monate dauert.
Auch wenn es über den Sommer 2019 hinaus geht. Genau darüber sollte ernsthaft nachgedacht werden! So muss gehandelt werden! Gerade damit man wieder etwas ruhiger schlafen kann.
Genau damit man noch ruhigen Gewissens durch Beelen gehen kann. Genau damit man nicht sein Gesicht komplett verliert. Genau damit man vielleicht Versicherungen beanspruchen kann.

Wenn sich der Rat für den STOPP entscheidet und keine Gelder mehr frei gibt, steht Beelen nicht ohne Grundschule dar.
Die Grundschule ist da. Auch jetzt.
Es wird in dieser unterrichtet. Von guten Lehrkräften. Auch weiterhin.
Die Schule zieht nur NOCH nicht in ein anderes Gebäude.
Der Umzugstermin ist eh ungewiss.
Das sind die Fakten!

Die letzte Ratssitzung des Jahres. Am 18.12.2018. 18.00 Uhr. Ratssaal Beelen!