Drensteinfurt: Hilfe in vielen Lebenslagen

Rund 25 Mitglieder begrüßte VdK-Vorsitzender Manfred Kraft am Samstagnachmittag in der Gaststätte Averdung zur Hauptversammlung. Die Wahl eines Stellvertreters für den Ortsteil Walstedde war erforderlich geworden, da die bisherige Vertreterin Christa Naujok ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte. „Wenn sich niemand findet, werde ich das Amt auf Sparflamme mit übernehmen“, teilte Kraft den Anwesenden mit. Als sich dann aber Willi Lips zur Verfügung stellte, fiel die Wahl ebenso einstimmig aus wie die der neuen Schriftführerin Anke Goebel. Der Posten konnte in der letzten Versammlung nicht besetzt werden.

Bevor sich Kraft den Belangen aus Stewwert widmete, gab er einen kurzen Überblick über die Neuigkeiten aus dem Kreis. So stellte er fest, dass die 15 Ortsverbände insgesamt 3783 Mitglieder zählen. Probleme gebe es bei der Besetzung der Vorstände, da oftmals der Nachwuchs fehle, so dass einige Ortsverbände aufgelöst werden mussten. Diese werden zukünftig vom Kreis betreut. Die Rechtsberatung sei das Aushängeschild des VdK, der seine Mitglieder bei Bedarf vor dem Sozialgericht vertrete.

199 Änderungsanträge nach dem Schwerbehindertengesetz, Beihilfeanträge sowie Anträge auf Beihilfe zur Erholung, zur Haushaltshilfe, zur Pflegehilfe oder ähnlichem seien gestellt worden. Eine wertvolle Hilfe stelle die Rentenberatung von Stephan Göbel dar. Sie werde, so Manfred Kraft, „besonders gut angenommen“. Insgesamt habe Göbel im abgelaufenen Jahr 367 Menschen beraten und 168 Anträge auf den Weg gebracht.

Freuen durfte sich Manfred Kraft über die positive Mitgliederentwicklung. Zählte der Ortsverband Ende 2017 noch 162 Betragszahler, so sind es derzeit 172. „Der Zuwachs ist gewaltig. Und unser jüngstes Mitglied ist erst 21 Jahre alt“, so der Vorsitzende.

Diskutiert wurde zum Abschluss noch über die Weihnachtsfeier, die im vergangenen Jahr ausgefallen ist, in diesem Jahr aber stattfinden soll. Zudem soll ein VdK-Stammtisch gegründet werden. Er soll von Stephan Goebel und Lutz Fricke betreut und zunächst zwei bis drei Mal im Jahr unter einem bestimmten Thema um 18 Uhr in der Gaststätte „Hammer Paot“ stattfinden. Vorgesehen ist außerdem eine Besichtigung der Feuerwache. Der Termin wird noch bekanntgegeben.