Upps – es fehlen schon wieder über 200.000 Euro für den Grundschulumzug!

Beelen (Be.) So belustigend es klingen mag – der Spaß ist nun vorbei. In der Vergangenheit monierten Rat- und Ausschussmitglieder schon häufiger die Salami-Taktik, in welcher diesen immer wieder neue Positionen präsentiert wurden, für die man Geld benötigt.

Diesmal scheinen sich Gemeinde und Architekt selber ein sehr trauriges Denkmal errichten zu wollen, denn man muss zugeben, dass man ganz einfach vergessen hat, mehrere Positionen im Kostenplan aufzuführen und daher finanziell zu berücksichtigen.

Die öffentliche Ratssitzung am 17. Mai 2018 (18.00 Uhr im Beelener Rathaus) könnte schon amüsant werden. Interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer können sich anhören, wie der Rat „mal eben“ wieder die benötigte Summe unter TOP 5 der Tagesordnung (Erweiterung und Umnutzung des ehemaligen Hauptschulgebäudes zu Grundschulzwecken hier: Bereitstellung überplanmäßiger Ausgaben) durchwinken wird – schliesslich muss ja die Schule auch fertig werden.
Damit alles reibungslos und „wunschgemäß“ auch über die Bühne gehen kann, tagt schon um 17.30 Uhr der Bau- und Planungsausschuss (außerplanmäßig), um den Weg zu ebnen.

In der dazu öffentlichen Sitzungsvorlage für den Rat heisst es:
Zitat „In Vorbereitung dieser Sitzung hat ein weiteres Gespräch mit dem Architekten stattgefunden. Hierbei ist festgestellt worden, dass die folgenden Positionen in der Kostenschätzung vom 18.04.2018 fehlen:

  • Lieferung und Montage der interaktiven Displays 115.871 €
  • Außenanlagen Bestandsgebäude 93.000 €
  • Sachverständiger Elektrotechnik 4.000 €
  • Ausstattung der Außentüren mit einer elektrischen Schließanlage 5.000 €“ Zitatende

Dies macht einen Gesamtbetrag von 217.871 Euro aus!

 Die Gesamtkosten des Schulumbaus steigen insofern auf insgesamt 3.502.920,63 €, wie die Gemeinde Beelen nun bekannt gibt.

Beelen muss sparen, hat eine Sperrliste für diverse Positionen, den Kunstrasenplatz fix abgesegnet und nun fehlt wieder Geld für die Schule.
Wie war das noch mit der Trockenbauwand im Forum (Kostenpunkt ca. 20.000 Euro)?
Ach ja, diese wird momentan eingespart, damit man im kommenden Jahr für rund 100.000 Euro die „Wunsch-Glaswand“, die eigentlich nicht benötigt wird (mit welcher die Schülerinnen und Schüler auch nicht besser lernen können)  und ausschliesslich optische Effekte hat, eingezogen werden kann.

Der Beschlussvorschlag für den Rat lässt einem die Haare zu Berge stehen und führt in Nachbargemeinden wahrscheinlich zu lautem Gelächter…
Dieser lautet: – Zitat – „Für die Erweiterung und Umnutzung des ehemaligen Hauptschulgebäudes zu Grundschulzwecken werden 245.000 € überplanmäßig bereitgestellt. Die Deckung erfolgt aus liquiden Mitteln.“ Zitatende

Die vollständige Sitzungsvorlage können Sie auf dem Link: http://www.beelen.de/fileadmin/daten/daten-beelen/Sitzungsdienste/2018/RAT_Mai/SV_36.pdf einsehen.

Übrigens, die Schlussreinigung der Baustelle (bislang nicht berücksichtigt) schlägt  mit 23.000 € zu Buche.

Wie schaut es mit der Energetik im Gebäude aus? Neue Fenster sollen auch noch kommen. Bei diesem Austausch arbeitet man übrigens in unmittelbarer Nähe von  asbesthaltigen Zementfaserplatten. Arbeiten, die weitere Überraschungen bringen können…und danach folgt dann wahrscheinlich die Heizungsanlage…

Es bleibt spannend – insbesondere auch, wie Rat und Verwaltung diese und bereits getätigte Ausgaben den Bürgerinnen und Bürgern erklären wollen.

Nur weil man in Beelen eine ehem. Hauptschule zu Grundschulzwecken umgebaut hat, wird Beelen nicht attraktiver. Auch nicht, weil man hierzu BISLANG „mal eben“ 3,5 Millionen Euro „verbraten“ hat. Wenn Beelen wenigstens eine weiterführende Schule hätte, und die 3,5 Millionen auf BEIDE Gebäude aufgeteilt worden wären, wäre wenigstens – bedingt – ein Sinn in der Aktion zu erkennen.

Zwar ist die Hofstelle Hövener noch immer nicht an den Beelener Investor verkauft, es scheint so gar nicht klar zu sein, was nach dem Schulumzug mit dem jetzigen Grundschulgebäude passieren könnte – auch der Ideengeber der Beelener Kirmes und gleichzeitig „Beauftragte“ der Gemeinde Beelen muss sich seine wöchentlichen Lebensmittel bei der Ausgabe einer Tafel abholen, aber Bürgermeisterin Kammann hat wenigstens die Zeit gefunden beim Herausgeber von Beelen-ONline.de bzgl. eines aktuellen und anerkannten Presseausweises für das Jahr 2018 nachzufragen.