Ist die „Sperrliste“ wirklich tragbar? Ist schon das „Echo“ in Arbeit?

Beelen (Be.) Verschiedene Projekte mit finanziellen Auswirkungen auf die Gemeindekasse müssen aufgrund der aktuellen Finanzlage verschoben werden. Dies wurde auf der letzten Haupt- und Finanzausschusssitzung sehr deutlich.

Auch wenn man dank diverser Positionen nun „grosszügiger“ als gedacht handeln kann, so macht sich der Unmut breit.

Vergaß man über den Tellerrand hinaus zu schauen?

Gegen die geplante „Sperrliste“ ist generell nichts einzuwenden – auf die Positionen, die auf dieser stehen, jedoch schon, erfuhr unsere Redaktion aus Insiderkreisen.

Insbesondere, dass die „Erschliessung des Gewerbegebiets“ nun verschoben werden soll, ist für viele ein Dorn im Auge. Auch die mögliche Kreditaufnahme von bis zu 1 Million Euro wird als sehr kritisch angesehen.

Zwischenzeitlich erreichten Beelen-ONline.de Informationen, nach welchen in der ausserordentlichen  Ratssitzung am kommenden Dienstag, nicht alle Ratsmitglieder die vorgeschlagene „Sperrliste“ verabschieden werden und hier noch diversen Gesprächsbedarf sehen.

Vor dem Ratsbeschluss könnte es nochmal ernst werden!

Seit der letzten ausserordentlichen HFA-Sitzung scheinen sich die Fronten zu verhärten. Für Unternehmer im Gewerbegebiet ist es absolut unverständlich, wie man für die schnelle Umsetzung eines barrierefreien Rathauseingangs und diverser anderer Positionen stimmen kann, jedoch die „Erschliessung des Gewerbegebiets“ verschoben werden soll.
Dies insbesondere, nachdem RM Spliethoff den dringenden Handlungsbedarf VOR DEM BESCHLUSSVORSCHLAG deutlich machte.

Auch diverse „kleinere“ Positionen, die sich unterhalb der „Hauptrubriken“, der ursprünglichen Sparliste befinden (Beelen-ONline.de berichtete) und im Gesamten einen grösseren Betrag ergeben, könnten problemlos verschoben werden, womit weiteres Geld vorhanden wäre.
Im Nachgang haben nun auch die Ausschussmitglieder gemerkt, dass man sich durch die Hauptrubriken und Zahlen, welche Beelens Kämmerer an der Leinwand aufzeigte, nicht mehr mit möglichen Einspar-Einzelheiten beschäftigt hat.

Auch unbequeme Entscheidungen könnten „noch“ getroffen werden!

Wenn der Rat will, könnte man dieses noch am kommenden Dienstag ändern, indem man alle Einzelpositionen durchgeht und die mögliche Kreditaufnahme nochmals überdenkt. Dies möglicherweise auch auf die Gefahr hin, dass der Kunstrasenplatz wieder zur Disposition steht.