Ratssaal gut besucht, stickige Luft und schlechte Nachrichten für Blau-Weiß Beelen!

Beelen (Be.) Die heutige Ratssitzung war sehr gut von der Fußballabteilung des Sportvereins Blau-Weiß Beelen besucht. Mit Spannung erwartet wurde, ob auch der geplante Kunstrasenplatz, aufgrund des Gewerbesteuereinbruchs auf den Prüfstand kommen würde.

Als Überraschung kann man bezeichnen, dass niemand der anwesenden Bürgerinnen und Bürger hierzu die Einwohnerfragestunde nutzte.

Geduldig ließ man die TOPs der Tagesordnung über sich ergehen, die erwartungsgemäß keinerlei Überraschungen beinhalteten.

Die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans wurde einstimmig für die nächsten 5 Jahre beschlossen. U.a. wurde von der Bürgermeisterin darauf hingewiesen, dass dringend weitere Kameraden benötigt werden, insbesondere auch mit Tagesverfügbarkeit.

Der beantragte Vereinszuschuss des Boule Clubs Beelen wurde, wie bereits im Ausschuss abgelehnt, stattdessen einigte man sich offensichtlich auf das Zugeständnis einer Gebäudeversicherung.

Bei den geänderten, bzw. ergänzten Richtlinien für die Vergabe und den Verkauf von Baugrundstücken für Zwecke der Eigennutzung war man sich weitgehend einig. Ein Einwand kam jedoch von Ratsmitglied Spliethoff, der bemängelte, dass durch das Punktesystem, die Chancen von Auswärtigen auf einen Bauplatz mitunter schlechter stünden, als von Beelener Bewerbern.
Ratsmitglied Strübbe warf der Bürgermeisterin eine „Mangelverwaltung“ vor, da es mehr Interessenten als Bauplätze in Beelen gäbe.
Am Ende der Diskussion wurden die neuen Richtlinien jedoch beschlossen.

Beim Bebauungsplan „Seehusen 3“ gibt es durch leichte Veränderungen eine erneute Offenlage vom 29.3.-13-04.2018. Einwände können hierbei nur bzgl. der nun vorgenommenen Veränderungen ausgesprochen werden.

Beim Thema „Von-Galen-Schule“ ging es um den nun geplanten „Plattformaufzug“, welcher im Forum installiert werden soll und welcher rund die Hälfte des zuvor geplanten Aufzugs kostet.
Ratsmitglied Pomberg sprach hierfür ein großes Lob an Verwaltungsmitarbeiter Kosmann aus, welcher letztendlich die Idee des Plattformaufzugs erst ins Rollen gebracht hatte und übte scharfe Kritik am Architekten Borgmann, von welchem man diesen Vorschlag eigentlich erwartet hätte. Auch dass nun der Plattformaufzug auf den Weg gebracht werden soll, wurde mit nur einer Gegenstimme beschlossen.

Mit Spannung wurde der Bericht der Bürgermeisterin erwartet, die traurigen Blickes die Prognose verkünden musste, dass die für dieses Jahr zu erwartenden Gewerbesteuereinnahmen NUR 1,6 Millionen Euro betragen werden. Natürlich sind noch Abweichungen möglich, Wunder werden jedoch ehr nicht geschehen. Im Vergleich betrugen 2017 die Gewerbesteuereinnahmen noch 4,17 Millionen Euro, 216 kam man auf 3,4 Millionen, 2015 sogar auf etwas über 5 Millionen Euro.

Damit war auch jedem Zuhörer klar, dass in diesem Jahr derzeit rund 2,2 Millionen Euro fehlen.

Zwar ist nun eine Kreditaufnahme von 1 Million Euro notwendig, gleichzeitig muss jedoch auch massiv gespart werden. Geld ist nur noch für Pflichtaufgaben vorhanden.
Hierzu hat die Verwaltung eine „Vorschlags-Spar-Liste“ erarbeitet, welche ein Einsparungspotential von 1,3 Millionen Euro bieten soll.

Aufgrund der großen Zuhörerzahl von Blau-Weiß Beelen, musste Kammann eingestehen, dass auch der geplante Kunstrasenplatz auf der Liste steht, der mit rund 430.000 Euro zu Buche schlägt.
Eine Nachricht, die den Fußballfreunden gar nicht gefiel.
Passend zum Thema hatte Bürgermeisterin Kammann aber auch gute Nachrichten, denn die Baugenehmigung des Kunstrasenplatzes liegt nun vom Kreis Warendorf vor.

Wie unsere Redaktion bereits zuvor aus Ratskreisen erfahren hat, wird man dem Kunstrasenplatz, aufgrund der gemeindlichen Finanzlage, nicht mehr zustimmen können. Einfacher ist es mit dem  „Parcours“, über welchen man gar nicht erst nachdenken muss.

Die Positionen der Vorschlagsliste sollen im ausserplanmäßigen Haupt- und Finanzausschuss nun am 19.04.2018 beraten werden und am 24.04.2018 auf einer ausserplanmäßigen Ratssitzung gemeinsam mit dem Haushalt beschlossen oder gestrichen werden.

Ein bestelltes Feuerwehrfahrzeug soll noch vor Ostern ausgeliefert und könnte dann zum Fest mit der Wasserorgel am 5. Mai 2018 eingeweiht werden.
2 Feuerwehrfahrzeuge befinden sich im Abgang und sollen über das Internet verkauft werden. Erhofft wird ein guter Verkaufserlös.

Zum Schluss hatte Kammann noch zu berichten, dass die Schulkonferenz der Grundschule darum gebeten hat, den Umzugstag der Schule auf den 30. Juni 2018 zu terminieren, was für dezentes Gelächter bei den Ratsmitgliedern sorgte. Leicht verärgert ergänzte sie dazu, dass die Fertigstellung jedoch Ende April 2018 sei.