Wollen Glasfasertrupps(s) Bürgerinnen und Bürger vorsätzlich schädigen?

Beelen (Ne.) Durfte man schon Hiobsbotschaften aus diversen Nachbarorten hören und lesen was die Glasfaserbautrupp(s) betrifft, scheint es in Beelen nicht besser zu werden.

Warum die Straßeneinmündung Sudwiese zur Dreingaustraße, die nur provisorisch wiederhergestellt worden ist und eine endgültige Wiederherstellung der Asphaltdecke erst dann erhält, wenn größere Asphaltarbeiten anfallen, eine Stolperkante von mehreren Zentimetern aufweist, bedarf der Erklärung. Hierbei handelt es sich nicht nur um eine „Stolperstelle“, sondern auch die Reifen von Autos werden massiv in Mitleidenschaft gezogen. Hier muss man sich fragen, ob so ein Zustand – der zuvor intakt war –  überhaupt für den laufenden Strassenverkehr freigegeben werden darf?
Hat man bei Vertragsabschluss vergessen, die Bürgerinnen und Bürger darüber aufzuklären, dass solche Problematiken offensichtlich zur Tagesordnung zählen? Wer haftet bei möglichen Schäden?
Eine Panzersperre sollte doch sicher nicht in der Sudwiese eingebaut werden…oder vielleicht doch?

Ob so ein – nach den Tiefbauarbeiten für das Glasfasernetz – wiederhergestellter Bürgersteig an der Dreingaustraße von der Gemeinde Beelen abgenommen wird, ist mit Spannung zu erwarten. Jedenfalls sah der Bürgersteig – nach Meinung unserer Redaktion – vor der Buddellei deutlich besser aus