FWG BEELEN selektiert Presse!

Beelen (Ne.) Pressevielfalt ermöglicht den Leserinnen und Lesern die Teilhabe an politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Um dieses zu gewährleisten ist die Pressefreiheit ein elementarer Bestandteil unserer Gesellschaftsordnung und im Grundgesetz, so wie in den Landespressegesetzen der Länder, verankert.

Bei der FWG-Ratsfraktion scheint dieses allerdings noch nicht angekommen zu sein. Anders ist es nicht zu verstehen, dass die FWG nichts unversucht lässt, die Arbeit von Beelen-ONline.de zu erschweren oder zu boykottieren.
Da wurde in der gestrigen Ratssitzung ein, von der FWG vorbereitetes Statement, der Vertreterin einer heimischen Tageszeitung übergeben, BeelenONline.de jedoch bekam diese Info natürlich >>demonstrativ<< nicht.

Bei allen anderen Parteien, bis auf die Grünen, wird selbstverständlich darauf geachtet, dass Presseinformationen zeitgleich allen Pressevertretern zugänglich gemacht werden. Andere Institutionen wie Gerichte und Verwaltungen versorgen unsere Redaktion selbstverständlich mit ihren Pressemitteilungen.

Dass es die FWG-Ratsfraktion, mit ihrem >>grünen<< Juniorpartner, nicht für nötig hält, alle Pressevertreter gleich und fair zu behandeln zeigt, wie empfindlich der Wahlverein gegenüber Kritik ist.

Hier scheint die FWG-Beelen noch erheblichen Nachholbedarf zu haben, um zu verstehen, dass öffentlich geäußerte Kritik, zum Grundwesen unserer Demokratie gehört.

Die Damen und Herren der FWG wissen allerdings genau, das BeelenONline.de rechtmäßig handelt. Kommunalpolitiker die keine Transparenz lieben und Presse selektieren, müssen sich fragen lassen, ob ihr Verständnis von Demokratie und Pluralität nicht einer dringenden Überarbeitung bedarf.