SCHULUMZUG! In Beelen wird über die Köpfe von Eltern, Schülern und Pädagogen hinweg entschieden!

Beelen (Ne.) Das die Elternschaft und Schulleitung den von der FWG und den Grünen in bekannter politischer Eintracht vorgelegten Umzugsplan der Grundschule in das ehemalige Hauptschulgebäude aus pädagogischen Gründen ablehnen, scheint die Protagonisten von FWG und Grünen nicht zu stören.

Die wichtige Nutzung des Forums, die in vielen Stellungnahmen von FWG und Grünen für Vereinszwecke immer herausgestellt wurden, scheint da mehr Gewicht zu haben als gute Unterrichtsräume für unsere Grundschule.
Wenn das Geld nicht für einen Umbau reicht, der den schulischen Anforderungen jetzt und in der Zukunft entspricht, dann ist die Position von CDU, FDP und SPD nur konsequent, am jetzigen Grundschulstandort festzuhalten und diesen zu modernisieren.

Das die FWG und die Grünen entgegen besseres Wissens den Schülern/innen in Beelen eine Grundschule im ehemaligen Hauptschulgebäude zumuten wollen, die pädagogische Konzepte außen vor lässt, dürfte nicht gerade die Attraktivität von Beelen für junge Familien stärken.

Die Nutzung des Forums für Vereinszwecke von FWG, Grüne und Bürgermeisterin immer wieder herausgestellt, ist daher mehr als verdächtig.
Ein Schulgebäude ist primär für die Bedürfnisse der Schüler/innen auszurichten und nicht für die Vereinsarbeit. Dabei steht mit der Grundschulturnhalle eine Versammlungsstätte zur Verfügung, die mit erheblichem Aufwand als Versammlungsstätte auch für kulturelle Versammlungen umgebaut worden ist.

In Beelen wird über die Köpfe von Eltern, Schülern/innen und Pädagogen hinweg entschieden. Die von der FWG und den Grünen immer gebetsmühlenartig vorgetragene Beteiligung von betroffenen Bürgern bei Entscheidungen des Gemeinderates wird hier in deutlicher Weise konterkariert.

Die Beelener Kommunalpolitik verkommt zur Lachnummer im Kreis Warendorf.