BEELENER RATHAUS VERMITTELT HONORAR-FOTOAUFNAHMEN

Beelen (Be.) Wie viele andere Redaktionen, so erhält auch Beelen-Online.de, seit geraumer Zeit Pressemitteilungen aus dem Beelener Rathaus, zur Veröffentlichung. Oftmals befinden sich bei den Texten auch Fotoaufnahmen, die ebenfalls veröffentlicht werden dürfen.

Bei der Pressemitteilung, die wir allerdings am Freitag, 12. Oktober 2013 erhielten, staunten wir nicht schlecht. Unterhalb der Pressemitteilung, stand in der gleichen Word-Datei der Satz:
Hallo Julia, das Bild ist von Simon – falls du es gebrauchen kannst…“

Den Redaktionen, die diese Pressemitteilung erhielten, war also direkt klar, dass hier der Redakteurin „Julia“ ein Foto zum Bericht zugeschickt wurde, allen anderen Redaktionen jedoch nicht, was erst einmal Unmut aufkommen ließ.
Wir fragten bei der zuständigen Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit noch am gleichen Tag per Mail um 14:36 Uhr an:

„…In Ihrem vorherigen Bericht: “Alternativ heizen….Informationschance der Spitzenklasse in Beelen”, befindet sich ebenfalls in der Word-Datei, unterhalb des Datums der Satz:
Hallo Julia, das Bild ist von Simon – falls du es gebrauchen kannst…
Hier könnte der Verdacht aufkommen, dass Sie, indem Sie “möglicherweise” einer bestimmten Redakteurin, durch ein mitgeschicktes Foto einen Vorteil verschaffen wollen. Hierbei scheint es sich um ein Foto zu handeln, welches NICHT der Gemeinde Beelen, sondern “Simon” gehört. Ich würde empfehlen, dies vielleicht “aufzuklären”, da Ihre Mail an diverse Redaktionen gegangen ist.“

Waren wir eigentlich davon ausgegangen, dass mittlerweile die Gemeindeverwaltung schon das Wochenende eingeläutet hat und mit einer Antwort – falls wir denn eine bekommen würden – frühestens am Montag zu rechnen ist, staunten wir nicht schlecht, als bei unserer Redaktion noch am gleichen Abend, um 21.33 Uhr, eine E-Mail der Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit einging, die uns sogar von Ihrer dienstlichen Mailadresse „…….@beelen.de“ erreichte.
Hierin erklärt sie:

„….Das Bild meines Sohnes war bestellt worden. Ich habe schon diversen Redaktionen, nicht nur der Glocke, auf Anfrage Fotos vermittelt, dies nicht nur von meinem Sohn, sondern auch von anderen mir bekannten Fotografen. Dies geschieht aber immer nur auf Anfrage. Die Bezahlung muss dann zwischen den Medienvertretern und dem Fotografen geregelt werden.

Sollten Sie dies auch wünschen und mir in diesem Bereich Unterstützung möglich sein, können Sie mich gerne ansprechen.“

Zur Thematik: „Das Bild meines Sohnes war bestellt worden.“…müssen wir nun davon ausgehen, dass dies von besagter „Julia“, bei der Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, über das Rathaus, „bestellt“ wurde. Dies würde jedoch bedeuten, dass besagte „Julia“, schon VOR den anderen Redaktionen, Kenntnis von dem Pressebericht der Gemeinde Beelen hatte, der ja einheitlich an alle Redaktionen herauszugehen hat.

Ferner erklärt die Gemeindemitarbeiterin, dass sie schon häufiger honorarpflichtige Fotos vermittelt hat. Hier fragen wir uns natürlich, in wieweit dies überhaupt zu ihrem Aufgabengebiet (Sport, Kultur, Tourismus, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Jugendhilfe, Vereinsförderung, Kindertageseinrichtungen und Städtepartnerschaften), im Hause der Gemeindeverwaltung Beelen, gehört und WER – WELCHE Vorteile hieraus genießt.

Bis zur Antwortmail am Freitagabend, war u.a. auch unserer Redaktion NICHT bekannt, dass man über das Rathaus in Beelen, honorarpflichtige Fotoaufnahmen, anderer Fotografen, vermittelt bekommt…

Im Impressum der gemeindlichen Homepage ist allerdings in Fettschrift zu lesen:
„Fotos: Gemeinde Beelen und Familie Wiengarten privat: Fotos dürfen nicht kopiert werden, sie können jedoch bei Bedarf käuflich erworben werden.“ Vorsorglich werden wir diese Aussage mal nicht kommentieren, die Gedanken hierzu sind natürlich frei…

Am Samstag, 12. Oktober 2013, schlugen wir dann die Beelener Seite einer großen Tageszeitung auf und sahen dort das als „Archivbild“ deklarierte Foto, zum benannten Bericht. Zwar wurde der Bericht nicht unter „Julia‘s“ Namen/Initialen veröffentlicht – diese hat ihn ja auch nicht geschrieben -, der Zusammenhang ist jedoch eindeutig.

Es ist schon mehr als befremdlich, wenn hier eine Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung, Fotoaufnahmen dienstlich, über da Rathaus, vermittelt. Ob die Antwortmail tatsächlich noch abends aus dem Rathaus verschickt wurde, oder ob es üblich ist, dass Mitarbeiter den beruflichen E-Mail Account auch am dem Privatrechner, im trauten Heim, installiert haben, ist derzeit nicht bekannt.

Interessant ist nun auch die Frage, ob die Datenbank, der zu vermittelnden Fotos, offiziell im Rathaus oder bei der Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit privat geführt wird. Wo muss man seine Fotos hinschicken um dann dort in die Vermittlungskartei eingetragen zu werden? Ist dieses Serviceangebot der Abteilung „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ im Beelener Rathaus kostenlos, oder bekommt man einen Gebührenbescheid?

Falls Gebührenbescheid… Wird dieser pro zu vermittelndem Foto ausgestellt oder gibt es da eine Pauschale? Monatlich? Jährlich? Wieviele Fotos darf man dort eintragen lassen? Welche Größe (Datei & Auflösung) dürfen/müssen diese Fotos haben? Müssen die Fotoaufnahmen mit hochwertigen Spiegelreflexkameras angefertigt werden oder sind auch digitale Kompaktkameras zulässig? Gibt es eine bestimmte Megapixelzahl, die eingehalten werden muss? Wie verhält es sich mit Fotoaufnahmen von Digitalkameras, um die ein Mobiltelefon drum herum gebaut wurde?

Werden die Fotos auch wirklich SICHER gespeichert und – falls ja – WO? Gibt es für die Fotoaufnahmen eine eigene Serveranlage oder handelt es sich nur um einen V-Server, der mit anderen geteilt wird??

Kann man sich unter diversen Fotos dann eins oder mehrere aussuchen, wenn man Bildmaterial benötigt, oder entscheidet das die „Vermittlerin“?

Um die Seriosität herzustellen, sollte zudem auch offen gelegt werden, von WELCHEM Fotograf – WANN – WELCHES Foto, in der Abteilung des Beelener Rathauses, vermittelt wurde.

Wir sind nun sehr gespannt, ob sich die Gemeindeverwaltung Beelen hierzu äußern wird. Selbstverständlich würden wir die Stellungnahme gerne veröffentlichen!