Grösste Brandschutz- und Rettungsübung seit Bestehen der Dorfgemeinde Beelen – B64 über 5 Stunden gesperrt!

Beelen. Wie die Feuerwehren aus Oelde und Beelen in einer konstituierenden Pressemitteilung bekannt gegeben haben, soll am morgigen Ostermontag die grösste Rettungsübung seit Bestehen der Dorfgemeinde Beelen durchgeführt werden.
Evakuierung des Rathauses wegen Vollbrand steht auf dem Plan!

Am Montag soll um 7.00 Uhr mit den Vorbereitungen begonnen werden.
„Beelen im Bild“ hat für diesen Zweck einen 30 Meter hohen Autokran geordert, um aus luftiger Höhe, das Spektakel nicht nur filmen, sondern dank modernster Glasfasertechnik,  erstmals live im Internet übertragen zu können. Die Verwaltungsmitarbeiterin für Sterbefälle wird sich um die Übertragung des Glasfaserweges kümmern.
Der Autokran wird auf dem Parkplatz des DRK Heims aufgebaut.
Für interessierte Bürgerinnen und Bürger wird auf dem gegenüberliegenden Gelände der Westfalentankstelle eine Zuschauertribüne aufgebaut, welche kostenfrei zur Verfügung steht. Aufgrund der Beelener Finanzlage wird jedoch um eine Spende gebeten, welche direkt von der Vollstreckungsabteilung eingesammelt wird.

Ab 8.30 Uhr heisst es Großalarm in Beelen!

60 Feuerwehrkameraden aus Beelen und Oelde werden an dieser Übung teilnehmen, die vom Ordnungsamt Beelen aus einem Schützenpanzer heraus koordiniert wird. Ordnungsgemäß eine Rathausmitarbeiterin, wie gewohnt, hierzu das Melderegister führen.
Um insbesondere ältere Bürgerinnen und Bürger nicht aus dem Schlaf zu reissen, wurde die „stille“ Anfahrt zum Rathaus vereinbart.

Im ersten Schritt wird der Feuerwehr-Angriffstrupp ins Rathaus geschickt, welches zuvor von einem Beelener Elektronik- Unternehmen mit Nebelmaschinen „blickdicht“ vorbereitet  wurde. Nachdem die Gefahrenlage ausgekundschaftet wurde, geht es los.
Der Bauamtsleiter wird gemeinsam mit einem Kollegen aus der 2. Etage mit der Drehleiter durch ein Fenster aus dem verrauchten Gebäude geholt. Da das Treppenhaus zwischenzeitlich unpassierbar geworden ist, werden die Mitarbeiterinnen für Presse und Abbruch von Gebäuden, aus der ersten Etage abgeseilt.
Je nachdem wie oft die Übungen für einwandfreies Filmmaterial wiederholt werden müssen, kann gegen 10.00 Uhr das gemeinsame Frühstück mit „Naschwerk“ auf dem vorderen Teil des Rathausparkplatzes eingenommen werden. Aufgrund der aktuellen Finanzsituation der Gemeindeverwaltung, wird dies freundlicherweise von einem Beelener Cafe gesponsert. Bürgerinnen und Bürger können sich unweit mit Dönerimbiss und Grillstubengerichten stärken. Die Imbissbetriebe haben an diesem Tag bereits  ab 8.00 Uhr geöffnet.

Beelens Kämmerer erklärt derweil den interessierten Fraktionsvorsitzenden die einzelnen Übungsabschnitte und achtet auf die Einhaltung des geplanten Tagesablaufs.

Ab 10.30 Uhr soll es dann spektakulärer werden.
Ein junger Verwaltungsmitarbeiter  für Marktwesen wird sich mit seiner Kollegin vom Standesamt vor dem Rauch und den Flammen auf das Dach des Ratssaals retten. Da die Drehleiter jedoch auf der Rückseite des Rathauses steht, ein Umsetzen zu lange dauert und das Dach einzustürzen droht, müssen beide in ein Luftkissen der Feuerwehr springen, welches auf der B64 aufgebaut ist.
Vorab wurden 2 Probesprünge vereinbart, dann ist der Autokran mit Videotechnik entsprechend gedreht und die Hauptsprünge können absolviert und hoch über der B64 schwebend, von „Beelen im Bild“, eingefangen werden.

Den MitarbeiterInnen des Jobcenters (Anlaufstelle Beelen) hat man vorsorglich frei gegeben.

Da an Teil 3 der Übung Beelens Bürgermeisterin teilnehmen soll, die jedoch erst gegen 13.00 Uhr von einer Geburtsgsfeierlichkeit zurück erwartet wird, können sich Akteure und Feuerwehrkameraden bis zu deren Eintreffen aus der DRK-Feldküche mit Erbensuppe stärken.

Gegen 13.00 Uhr wird Bürgermeisterin Kammann, aus ihrem Büro den Notruf der Feuerwehr wählen und ein Feuer im eigenen Büro melden.
Nun heisst es für den Angriffstrupp „Wasser marsch“ und die C-Rohre kommen zum Einsatz, da die Feuerlöscher im Rathaus abhanden gekommen sind.

Unter schwerem Atemschutz wird die Flurtür zum Büro der Bürgermeisterin aufgebrochen, in welchem 2 Teelichter den Brand auf dem Schreibtisch darstellen werden. Während Beelens erste Bürgerin mit einer Rettungshaube ausgestattet wird, rücken die Feuerwehrkameraden aus Beelen und Oelde,  mit dem Strahlrohr, den Kerzen zu Leibe.

Da das Feuer nicht in den Griff zu bekommen sein wird, die Drehleiter bereits wieder nach Oelde abrücken musste und der Rückweg abgeschnitten ist, wird vom Einsatzleiter ein  Rettungshubschrauber aus Lünen, inkl. Höhenrettungsteam angefordert.
Bis zum Eintreffen, werden Bürgermeisterin und Sekretärin, ordnungsgemäß die Rettungsausrüstung anlegen, welche im dortigen Büro, generell für Notfälle, deponiert ist.
Nach dem Eintreffen des Hubschraubers wird sich ein Höhenretter am Seil herablassen und die beiden Damen aus dem 1. Stock aufnehmen. Für „Beelen im Bild“ wird Kammann hierbei rufen „Ich bin ein Star, holt mich hier raus.“
Planmäßig sollen die Damen dann – unterhalb des Helikopters schwebend – zum Neumühlenstadion geflogen werden. Da sich dort kein Kunstrasenplatz befindet, stellen die Kufen des Hubschraubers auf dem Naturrasen kein Problem dar.

Eine weitere Verwaltungsmitarbeiterin wird sich im Nachgang um die reibungslose Beseitigung des Sperrmülls kümmern, welcher durch das Löschwasser entstanden ist. Ab Dienstag bleibt das Rathaus für ca. 14 Tage, wegen umfangreicher Renovierungsarbeiten geschlossen.

Während der Rettungsübung wird von 8.30 Uhr bis ca. 14.00 Uhr die B64, zwischen den Kreuzungen Westkirchener und Neumühlenstrasse, sowie Letter Strasse und B64 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Da Beelen „noch“ keine Umgehungsstrasse vorhanden hat, sind entsprechende Umleitungen weiträumig ausgeschildert.
Um einen Teil des Verdienstausfalls der beiden Tankstellen abzufangen, einigte man sich mit den Betreibern darauf, nach der Rettungsübung, die Feuerwehrfahrzeuge an diesen wieder voll zu tanken.

Der Ostermontag verspricht „actionreich“ zu werden. Die Rettungsübung sollten Sie nicht verpassen!