asbest

Von-Galen-Schule Beelen – die Asbest-Analyse

Beelen (Be.) Was man wieder zu verschweigen versuchte, ist der Gemeinde Beelen mindestens schon seit dem Sommer 2017 bekannt. Bauamtsleiter Thomas Middendorf erklärte unserer Redaktion am heutigen Tag auf telefonische Anfrage, dass man zu dem Zeitpunkt Proben entnommen habe.
Trotzdem sprach man gegenüber der Öffentlichkeit nie von Asbest, sondern ausschliesslich von „lungengängigen Faserstoffen“. Eine sehr globale Aussage. Nicht nur Glaswolle und andere Materialien zählen hierzu, sondern auch Asbest.
Warum man diese Information nicht auch dem zuständigen Unternehmen gab, welches kurz vor Weihnachten mit der Teildachsanierung begann (Beelen-ONline.de berichtete)  ist mehr als „seltsam“.

Der Vorsitzende des Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Beelen, seines Zeichens „Diplom-Ingenieur“, beantwortete eine konkret gestellte Bürgerfrage in einer vergangenen Ratssitzung mit der Antwort, dass kein Asbest bezugnehmend auf das Baujahr der Schule zu erwarten sei…
Woher er sein Wissen nahm, obwohl die Asbest-Industrie gem. entsprechender frei zugängiger Asbest-Tabelle völlig anderes veröffentlicht, muss „mindestens“ als denkwürdig angesehen werden.
Bauamtsleiter Middendorf sagte hierzu im heutigen Telefonat, dass benannter Vorsitzender diese Aussage nicht für die Gemeindeverwaltung getroffen habe, obwohl der Bürger genau bei dieser anfragte.
Auf Anfrage, wie es nun mit den über 30 Jahre alten „stark verwitterten“ Asbestplatten, insbesondere oberhalb der Fenster aussehe, erklärte der Bauamtsleiter, dass das Bauamt der Gemeinde Beelen „selbständig“ festgestellt habe, dass von diesen Platten keine Gefahr ausgehe und daher kein Handlungsbedarf bestehe.

Einsichtnahme, in die von der Gemeinde Beelen veranlassten Gutachten, bzgl. der Schadstoffbelastungen am von-Galen-Schulgebäude, wird der Öffentlichkeit nicht gewährt, erklärte Middendorf auf Anfrage.

Die Prüfung, der von unserer Redaktion genommenen Probe von einer Zementfaserplatte, am von-Galen-Schulgebäude, auf Anorganische Fasern gemäß VDI-Richtlinie 3866 (Blatt 5), sehen Sie selbstverständlich nachstehend.