50.000-60.000 Euro für die Instandsetzung des von-Galen-Schuldaches schlagen schon mal zu Buche!

Beelen (Be.) Wie Beelen-ONline.de bereits in der vergangenen Woche berichtete (hier zum Nachlesen)  und damit auch einen Teil des Gemeindrats überraschte, welcher zuvor nicht informiert worden war, ist das Dach am ehem. Hauptschulgebäude undicht und muss schnellstens saniert werden. Diese Arbeiten müssen umgehend geschehen, damit die weiteren Gewerke im Schulgebäude nicht “zu lange” ins Stocken geraten.
Damit auch schnell begonnen werden kann, wurde der große  Auftrag nicht ausgeschrieben, sondern am gestrigen Abend, in Nicht-Öffentlicher Ratssitzung, einfach an gleiches Unternehmen vergeben, welches bereits das Dach der Mensa errichtet hat.

Mehrfach wurde bereits in der Vergangenheit nachgefragt, ob seinerzeit am Schulgebäude Asbest verbaut wurde. Dies wurde vom Architekten, der Verwaltung und mindestens einem zusätzlichen Ratsmitglied immer wieder verneint und wird es auch weiterhin! Auch eine Probenentnahme sieht man (bislang) als nicht notwendig an!

Nach Recherchen unserer Redaktion WURDE jedoch vor 35 Jahren – sehr sicher – Asbest am Gebäude verbaut, was zum sehr bösen Erwachen und zu einer extremen Kostenexplosion führen könnte.
Sollte sich dies bewahrheiten, darf man sehr gespannt sein, ob der Rat dann weiter hinter den Zusatzkosten stehen wird – UND – ob sich dann vielleicht die berühmte Redensart bewahrheiten wird „nun rollen Köpfe“.

Wie aus allgemein – öffentlich – zugängigen den Unterlagen der Asbest-Industrie hervorgeht, wurden zum Zeitpunkt des Hauptschulneubaus 1982/83 bis auf Colorflexfaserplatten, die nach unserern Kenntnisstand an der Hauptschule nicht verbaut worden sind, alle bekannten Faserzementplatten mit Asbest hergestellt.

Schauen Sie sich hierzu nachstehende Tabelle an, welche Sie auch mit einem Klick via DOWNLOAD als pdf-Datei erhalten.